Blue Flower

 

Saisonrückblick 2019

 

Die Saison 2019 war für den Ski- und Tennisclub Semd in vielen Belangen eine besondere. Viele Jahre ist es her, dass der STC so breit aufgestellt an der Medenrunde des Hessischen Tennisverbandes teilnehmen konnte. So war 2019 erstmals wieder eine Jugendmannschaft U14 dabei, zwei U18er Junioren waren im Rahmen einer Spielgemeinschaft mit Brensbach/Spachbrücken aktiv und nicht zuletzt konnte man auch endlich wieder eine Mannschaft in der Damen-Konkurrenz, Altersklasse Damen 30 melden. Auch für die Herrenmannschaften galten veränderte Rahmenbedingungen – so spielten die Herren 50 nach ihrem Aufstieg im Vorjahr erstmals auf Landesebene und auch die Herren 40 mussten sich unbekannter Konkurrenz erwehren, da man bisher in der jüngeren Altersklasse der Herren 30 aktiv war.

Zum Abschluss waren auch drei der fünf Mannschaften nochmals in Aktion. Die Herren 50 liefen bereits am Samstag vor einer Woche in Egelsbach auf, um dort ihren Tabellenplatz zu festigen. Mit einem versöhnlichen 3:3 blieb die Mannschaft ihrer Serie treu und seit Spieltag zwei im Mai weiterhin ungeschlagen.

Etwas unglücklich war die Spieltagsbelegung für die Damen 30, die nämlich am Kerbsonntag um 9 Uhr morgens die Konkurrenz aus Fürth empfingen. Nicht zuletzt durch verletzungsbedingte Ausfälle auf beiden Seiten verabschiedete man sich am Ende mit einem 2:4 voneinander.

Mit dem gleichen Ergebnis beendeten die Junioren der U18 die Runde, die am vergangenen Samstag ihr letztes Spiel gegen Hofheim austrugen. Somit fuhr die Mannschaft in ihrem letzten Spiel zwar eine weitere Niederlage ein, jedoch können die Spieler auf das geleistete durchaus stolz sein – mit zwei Siegen reicht es am Ende immerhin für Platz 4 in der Kreisliga B. Für das kommende Jahr wird es innerhalb der Mannschaft deutliche Veränderungen geben, da Spieler altersbedingt ausscheiden müssen und durch jüngere aus der U14 ersetzt werden. Nach aktueller Planung steht die U18 in der kommenden Saison aber auf gesunden Füßen und in einer Besetzung, in der die jungen Akteure über einen längeren Zeitraum von zwei bis drei Jahren in gleichbleibenden Konstellation wachsen können.

Die U14-Junioren mussten in ihrer ersten Saison Lehrgeld zahlen, aber für die jungen Spieler konnte es auch noch nicht um Aufstieg gehen. Die meisten von Ihnen sind erst kurze Zeit beim Tennis und haben in diesem Jahr erstmals „um echte Punkte“ gespielt. Und dass auch Niederlagen zum Sport und Leben dazugehören, haben die Jungs tatsächlich gut verkraftet. Frust und Ärger über den verschlagenen Ball oder das verlorene Match sind verständlich, jedoch blieben diese Emotionen stets dort, wo sie hingehören – auf dem Platz. Der Spaß am Tennis und am Wettkampf ist ungebrochen da, und so werden die Spieler in der kommenden Saison in einer altersbedingt neuen Konstellation einen neuen Anlauf starten.

Der STC freut sich besonders über die letztjährige Meldung einer Damen-30-Mannschaft, die nach vielen Jahren der Abstinenz die Bandbreite des Medenspielangebotes des STC erweitert. Auch die Damen mussten sich in ihrer ersten Saison finden, mit der Situation eines Punktspiels anfreunden und anerkennen, dass die Damenkonkurrenz im HTV stark ist. So konnten man im ersten Jahr zwar keinen Spieltag für sich entscheiden, dennoch gab es durchaus Erfolgserlebnisse für alle beteiligten Spielerinnen. Und so freuen wir uns bereits darauf, die Mannschaft auch im kommenden Jahr anfeuern zu können und uns sicherlich auch über den ein oder anderen Punktgewinn zu freuen.

Die Herren 40 lieferten eine solide Saison 2019 ab. Mit einem 6:6 (zwei Siege, zwei Niederlagen, zwei Unentschieden) beendet man die Runde in der Bezirksliga A auf einem zufriedenstellenden vierten Platz und der Blick auf die Kontrahenten lässt hoffen, dass man im kommenden Jahr vielleicht eine Schritt nach vorne bzw. oben machen kann.

Ein Aushängeschild des Vereins bilden die Herren 50. Nach ihrem letztjährigen Aufstieg aus der Bezirksoberliga in die Gruppenliga ist die Mannschaft damit landesweit unterwegs und im Wettstreit mit den Konkurrenten. Dass auf dieser Ebene hochklassiges Tennis gespielt wird, konnten wir bei den Heimspielen in Semd erleben und wer der Meinung war, dass man als Aufsteiger das Kanonenfutter der Saison ist, der wurde von den STClern eines Besseren belehrt. Am Ende steht lediglich eine Niederlage aus Spieltag zwei – seit Mai ungeschlagen beenden die Herren 50 eine tolle Saison auf einen hervorragenden dritten Platz und lassen für das kommende Jahr auf mehr hoffen. Ein weiterer Aufstieg in die Verbandsliga scheint nicht unmöglich zu sein.

Mit dem Ende der Medenspielsaison ist das Vereinsjahr aber noch nicht zu Ende. Die Anlage ist wetterabhängig noch bis weit in den Herbst geöffnet – es wird also noch weiter trainiert und gespielt. Und das nächste Highlight steht unmittelbar vor der Tür: Winzerfest. Auch hier ist der Verein wie immer mit seinem Stand vertreten. Ab diesem Jahr in einem neuen Gewand – der alte Stand hat ausgedient und wurde im 33. Jahr der Vereinsgeschichte durch ein neues, moderneres Exemplar ersetzt. Aktuell laufen noch die letzten Vorbereitungen, aber bis zur „Standweihe“ am kommenden Freitag wird sicherlich alles fertig werden. Der Stand ist neu, der Standort bleibt – also kommende Sie vorbei uns besuchen Sie uns auf der Georg-August-Zinn-Straße gegenüber Obergasse auf ein Gläschen Umstädter Wein oder die beliebte „Semmer Riesen-Fleisch-/Rindswurst“. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.